Steam hat ein Betrugsproblem, gegen das es wenig tun kann

Viele Spieler*innen nutzen Steam und Discord. Deshalb versuchen Betrüger*innen auf beiden Plattformen, ihnen das Geld aus der Tasche zu ziehen. Unser Autor wurde selbst zum Ziel einer solchen Masche.

Steam hat ein Betrugsproblem, gegen das es wenig tun kann

"Ich muss mit dir reden, ich habe einen riesengroßen Fehler gemacht." Ein bis auf den Namen Chester anonymer und mir unbekannter Discord-Account will sich auf der Chat-Plattform aus dem Nichts entschuldigen. "Ich habe deinen Steam-Account versehentlich wegen illegaler Einkäufe gemeldet", behauptet er. "Der Admin sagt, dein Account wird deshalb gelöscht."

Den entsprechenden Steam-Account habe ich 2006 angelegt, um Half-Life 2 spielen zu können. Seitdem haben sich dort mehr als 900 Spiele angehäuft. Dieses Konto zu verlieren wäre also eine Katastrophe – wenn die Drohung denn wahr wäre.

So funktioniert die Betrugs-Masche auf Discord und Steam

Dass es sich bei Chesters Nachricht um eine Betrugsmasche handelt, ahne ich schon. Das Profil ist ohne verknüpfte Konten in anderen sozialen Medien niemandem zuzuordnen. Es hat kein Avatar-Bild, nur einen einfarbigen Platzhalter. Und auch das textbausteinartige Englisch, in dem kaum auf meine Nachfragen eingegangen wird, wirkt verdächtig.

Dabei geben sich die Betrüger wirklich Mühe: Innerhalb weniger Sekunden schickt der angebliche Valve-Mitarbeiter "Chris" mir über einen weiteren Discord-Account ein gut gemachtes Video. Darauf ist mein tagesaktuelles Steam-Profil zu sehen. Die Maus fliegt ein bisschen hin und her und zeigt mir die vermeintliche Löschanfrage.

Natürlich würden Mitarbeitende von Steam niemals solche wichtigen Support-Anfragen über eine externe Plattform wie Discord bearbeiten, wie mir auch der Support von Valve versichert. Dennoch ist der Trick durchdacht. Das Discord-Profil von "Chris" imitiert haargenau den Steam-Account eines echten Valve-Mitarbeiters: Avatar, Benutzername, alles passt genau. Auf den ersten Blick könnte man also wirklich glauben, hier mit einem Admin zu sprechen.

Dieses Video sollte die drohende Löschung meines Steam-Accounts beweisen.

Auf den letztendlich allzu offensichtlichen Betrugsversuch angesprochen reagiert "Chester" schnell mit einer weiteren Entschuldigung. "Ich brauche Geld für die Schule", behauptet er. "Chester" sei 20 Jahre alt und studiere in Manila. 400 Dollar würden die Studiengebühren an der privaten Xavier School in der Hauptstadt der Philippinen kosten. Im Monat verdiene er umgerechnet nur 300 Dollar.

Das Ziel des angeblich von seinem Bruder organisierten Betrugsversuchs wäre gewesen, mich zum Kauf einer Steam-Guthabenkarte zu überreden. Damit sollte ich dem vermeintlichen Admin die Echtheit meines Accounts beweisen. Das Guthaben wäre dann natürlich irgendwie bei den beiden gelandet. Genauer kann oder will er mir die Mechanik hinter dem Betrugsversuch auch auf Nachfrage nicht erklären.

2239 Britische Pfund in Items und Bitcoin

Im Forum von Steam und auf Reddit beschreiben einige User*innen die gleiche Masche, die auch "Chester" und "Chris" bei mir versucht haben. Einer von ihnen hat die verlangten 100 Dollar gezahlt. Eine andere Userin erzählt, dass der Account eines Freundes tatsächlich gesperrt worden sei – aber weil hier statt Geld das Passwort gefordert wurde, nicht weil tatsächlich ein Admin von Steam involviert war.

Jugendschutz in Deutschland funktioniert, aber kann Eigenverantwortung nicht ersetzen
Wer in Deutschland ein Videospiel kaufen darf, ist streng reglementiert. Doch zwischen USK-Alterskennzeichnungen und Indizierungen liegt viel Spielraum. Trotzdem gelangen Jugendliche oft mühelos an für sie verbotene Inhalte. Ist der Jugendschutz nur ein Scheinriese?

Ein Opfer aus Großbritannien berichtet mir von einem größeren Verlust: 2239,43 Pfund kostete ihn die Begegnung mit einem Betrüger. In seinem Fall hätten sich die Abzocker nicht mit Geschenkgutscheinen begnügt, sondern auch direkte Zahlungen per Bitcoin und digitalen Gegenständen auf Steam ergaunert. Die "Mann Co. Supply Crate Keys" für Team Fortress 2, die ihm abgenommen wurden, lassen sich auf Steam selbst für zwei Euro das Stück handeln. Dieser Handel mit virtuellen Gegenständen ist selbst ein lukratives Geschäft.

Dieser Artikel geht noch weiter...

Kommentare

Melde dich an, um Kommentare zu lesen und selbst zu schreiben.
Wenn du schon einen Account hast, gib einfach deine E-Mail-Adresse ein.